Fünf Wintergefahren für Ihren Hund

Jede Jahreszeit scheint, dass sie mit eigenen Gefahren für unsere Hunde daher kommt. Winter ist keine Ausnahme. Hunde müssen ungefähr mehrere Dinge im Winter, einschließlich der Kälte, des Eises berücksichtigen, Lösungen, Autofrostschutzmittel, und fehlendes Wasser . Jeder von diesen wirft Probleme für Ihren Hund auf.

Die Kälte ist die offensichtlichste Gefahr im Winter. Ein Hund ohne Schutz kann zu Tode frieren, wenn er nass und hungrig ist. Sogar mit dem Schutz kann ein Hund zu Tode frieren, wenn es kalt genug ist. Der ideale Platz für Ihren Hund ist im Winter innen mit Ihnen. Wenn das nicht möglich ist, sollte der Hund einen Wind und Wasserprobeschutz haben, der für den Hund lang genug ist, um ausgestreckt in, hoch genug für den Hund zu liegen, um darin zu stehen, und eine Tür von zu einer Seite hat, so kann der Hund entlang einer Wand aus dem Entwurf von der Tür liegen. Größer ist nicht besser. Ein Hund kann den richtigen Größe-Schutz mit seiner Körperhitze heizen und ziemlich bequem bleiben, wo ein größerer Schutz kalt bleiben würde. Das Stellen sauberen Heus im Haus wird dem Hund etwas geben, um sich einzugraben in, ihn dass viel bequemer machend. Seien Sie sicher, das Heu regelmäßig zu räumen und es durch das saubere, trockene Heu zu ersetzen, weil nasses, beschmutztes Heu schlechter ist als nichts überhaupt.

Schnee und Eis sind nicht nur schlüpfrig, die Möglichkeit eines Gleitens und Verletzung für Ihren Hund vergrößernd, sie können die Füße des Hunds zu Zierbändern schneiden. Da der Hund spazieren geht, werden Schnee und Eis zusammengepresst in den Gebieten zwischen den Tatze-Polstern. Das formt sich hart, manchmal ausgezackte Kieselsteine des Eises, die wunde Stellen reiben und die Tatze schneiden. Überprüfen Sie zwischen den Polstern häufig, indem Sie in solchen Bedingungen und nach dem Zurückbringen von einem Spaziergang spazieren gehen.

Salz und andere Enteisen-Lösungen werfen auch ein Problem für Ihren Hund auf. Sie können chemische Brandwunden auf den Tatzen verursachen, weil der Hund durch sie spazieren geht. Sie können auch Ihren Hund krank machen, wenn er sie von seinen Füßen leckt. Seien Sie sicher, die Füße Ihres Hunds jedes Mal zu waschen und auszutrocknen, wenn Sie ihm in von seinem Spaziergang dazu bringen, sie, und ihn von diesen Ätzlösungen zu schützen.

Autofrostschutzmittel ist eine andere ernste Gefahr der Jahreszeit. Während Autos Frostschutzmittel das ganze Jahr lang verwenden, ändern viele Menschen ihr Frostschutzmittel am Anfang des Winters. Man braucht so wenig wie ein Teelöffel des Frostschutzmittels, um einen Hund zu töten. Wegen des süßen Geschmacks sind Hunde geneigt, jedes Frostschutzmittel zu lecken, das sie finden. Obwohl bittering Agens jetzt zum Frostschutzmittel hinzugefügt wird und es weniger toxische Varianten auf dem Markt gibt, bleibt es ein Hauptmörder von Hunden. Beobachten Sie Ihren Hund sorgfältig, wenn, wo Autos abgestellt worden sind, um sicherzustellen, dass er in keines dieses Giftes kommt.

Sie können überrascht gewesen sein zu sehen fehlen von Wasser auf der Liste von Wintergefahren. Immerhin sind Schnee und Eis wahrscheinlich rundum Ihr Hund. Jedoch friert Wasser häufig im Winter, und es sei denn, dass es eine erhitzte Wasserschüssel gibt, kann der Hund nur ein paar Minuten pro Tag direkt haben, nachdem die Schüssel ausgefüllt wird, welch man es trinkt. Das führt zu Wasserentzug und Krankheit. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund flüssiges Wasser in seiner Schüssel zu jeder Zeit, nicht einem eingefrorenen festen Wasserteller hat.

Winter kann für Hunde und Leute Spaß machen. Es hat auch seine eigenen einzigartigen Gefahren. Bewusst von denjenigen zu sein, wird Ihnen helfen, Ihren Hund sicher zu halten.