Kosten des Hundebesitzes

Wenn Sie das Geld sparen würden, welches ein Hund über seine gesamte Lebensspanne kostet, so könnten Sie ein neues Auto kaufen oder einen Trip rund um die Welt unternehmen. Bevor Sie sich dazu entscheiden einen Hund zu adoptieren, beachten Sie die Kosten einen Welpen bis zum Erwachsensein großzuziehen, und zwar monetär wie auch emotional.

Das erste Jahr

Ein Hund kostet im ersten Jahr normalerweise mehr als in den Jahren danach wegen verschiedener einmaliger Ausgaben. Diese sind der Preis des Welpen, Erstimpfungen und die Kosten für Zubehör wie Hundehütte, Halsband und Leine.

Kaufpreis eines Welpen: 50 – 1.000

Ein zukünftiger Hundeshow Champion kann mehr als 1.000 € kosten, ein Hund aus dem Tierheim wird deutlich günstiger sein. Die kosten für einen reinrassigen Welpen können hoch erscheinen, aber es ist es wert, wenn er gesund ist und der Züchter garantieren kann, dass kein genetischer Defekt vorliegt. Sie werden über die Lebenszeit des Hundes weniger Geld für den Tierarzt ausgeben müssen, während ein kostenloser Welpe der schlecht gezüchtet wurde.

Tierarztkosten: 160 – 670

Die Kosten für die Kastration eines Hundes kann zwischen 50 und 200 € liegen, abhängig von der Größe des Hundes und von der Gesundheit des Hundes. Eine Routineuntersuchung läuft zwischen 45 und 150. Die Kosten für Welpenimpfungen liegen bei 20 bis 150. Wurmkur und Kotuntersuchungen liegen bei 20 bis 40. Wenn Sie in einer gefährdeten Gegend wohnen, können Standardtests und präventive Maßnahmen 25 bis 130 zu Buche schlagen.

Hundefutter: 150 bis 500

Die Kosten für das Hundefutter hängen von der Größe des Hundes ab, und was Sie ihm zu Essen geben. Je größer der Hund, desto mehr isst er, und Markenfutter ist teurer als No-Name-Produkte. Man kann Geld beim Futter sparen, aber es könnte auch weniger gesund sein für Ihren Hund.

Ausstattung: 150 – 1.700

Die Ausstattungsgegenstände, die Sie brauchen werden sind: Wasser- und Futterschale, Halsband, Leine, Spielzeug zum Kauen, Leckerli und eine Hundehütte. Zusätzlich dazu könnten Sie ein Hundebett kaufen, Halterung für das Auto und Zäune, wenn Sie einen Garten haben. Natürlich variieren die Kosten aufgrund der gewählten Qualität.

Fellpflege: 20 – 400

Kurzhaarige Hunde brauchen weniger Pflege und daher ist die Fellpflege billiger. Sie können die Fellpflege selber vornehmen mit etwas Shampoo und Bürste. Wenn Ihr Hund jedoch spezielle Bedürfnisse hat, dann brauchen Sie eine professionelle Fellpflege.

Training: 30 – 500

Alle Hunde brauchen Obedience-Training. Dies erlaubt es mit dem Hund zu kommunizieren und dafür, dass der Hund physisch und mental fit bleibt. Wenn Sie mehr so der Do-it-yourself-Typ sind, können Sie Ihren Hund für den Preis von einem Buch oder einer DVD trainieren. Aber bedenken Sie, dies ist kein Ersatz für einen professionellen Hundetrainer.

Verschiedenes: 100 – 500

Dies sind kleinere Posten, die mit der Hundehaltung einhergehen. Dies sind unter anderem die Kosten für die Hundemarke oder für einen Hundesitter oder die Kosten für eine Tierpension.

Im ersten Jahr kostet der Hund irgendwas zwischen 660 und 5270 € oder mehr.

Jährliche Kosten eines Hundes

Nach dem ersten Jahr kostet ein Hund pro Jahr in etwa:

Die jährlichen Kosten können bei € 360 losgehen und bis zu € 2.520 oder mehr betragen.

GESAMT

Wenn die durchschnittliche Lebenspanne zwölf Jahre beträgt, kann es zwischen 4620 und 32.990 € kosten, einen Welpen bis zu seinem Lebensende durchzubringen. Vielleicht weniger abhängig vom Hund und wo Sie wohnen. Vergessen Sie nicht, dass dies keine Notfallkosten oder die Kosten für sehr alte Hunde enthält, was mehrere tausend kosten kann.

Außerdem gibt es noch anderes zu bedenken als das Geld, vor allem die emotionalen Kosten. Einen Hund durch Gesundheit und Krankheit zu pflegen kann genauso anstrengend wie lohnend sein.

Die Kosten für einen Hund sind ein Investment, für Ihr Geld und Ihre Liebe. Bevor Sie sich also einen Welpen zulegen, überlegen Sie, ob Sie auch haben was Sie brauchen werden, um den Hund gesund und glücklich durch sein Leben zu bringen.