Rückruf von Hundefutter und Ihr Haustier

Wurde Ihr Hundefutter oder die Leckerli zurückgerufen? Fragen Sie sich, was dies wirklich bedeutet? Das Verbraucherschutzministerium kümmert sich um die Inhalte von Hundefutter und Hundeleckerli. Wenn Hundefutter zurückgerufen wird, liegt dies daran, dass eine notwendige Zutat nicht enthalten ist, oder dass sich etwas darin befindet, das nicht darin hätte drin sein sollen.

Der erste Fall, wo eine Zutat die enthalten sein sollte, nicht enthalten ist, ist der seltenere Fall. Es kommt ab und zu vor, da Hundefutter bestimmte Nährstoffstandards erfüllen muss, und wenn diese nicht erreicht werden, muss das Hundefutter zurückgerufen werden. Katzenbesitzer erinnern sich vielleicht an einige Rückrufaktionen, wegen einem Mangel an Taurin, welches Katzen nicht selber herstellen können, und es deswegen über ihr Essen aufnehmen müssen.

Der häufigste Grund für Rückrufe liegt daran, dass sich etwas in dem Hundefutter befindet, das nicht darin sein sollte. Wer könnte den schrecklichen Fall von Melamin in amerikanischen Hundefutter vergessen, welcher zu Leber- und Nierenversagen bei vielen Katzen und Hunden geführt hat? Eine chinesische Firma hatte Melamin zum Weizengluten getan, um das Proteinlevel des Pulvers zu erhöhen, um die Nährstofftests zu bestehen. Jetzt werden Zutaten ausgiebiger auf Inhaltsstoffe wie Melamin getestet, um diese Art von Disaster zu vermeiden.

Der häufigste Grund für Rückrufe heutzutage sind Salmonellen in Hundefutter oder Leckerlis. Schweineohren und ähnliche Leckerli sind besonders empfindlich für dieses Problem. Obwohl Salmonellen kein großes Problem für den Hund sind, ist es ein ernsthaftes Problem für den Hundebesitzer. Durch das Handling des Essens oder dadurch, mit dem Hund kurz nach dem Essen zu spielen, kann zur Ansteckung des Hundebesitzers führen. Salmonellen machen gesunde Menschen krank, und kann zum Tod bei jungen, älteren und allen mit einem angeschlagenen Immunsystem führen.

Was kann man tun, um seinen Hund zu schützen? Generell werden bei Rückrufen Anweisungen gegeben, wie man mit dem Futter umgeht. Normalerweise bringt man es zurück zu dem Laden, bei dem man es gekauft hat. Rückrufe werden üblicherweise in den Nachrichten und Zeitungen bekannt gegeben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Tiernahrungsmittel zurückgerufen werden, weil sie Nährstoffstandards nicht einhalten, da sie bestimmte Inhaltsstoffe nicht enthalten, oder zu wenig davon, oder sie enthalten Stoffe, die nicht enthalten sein sollten, wie Salmonellen. Rückrufe werden in den Medien bekannt gegeben. In den meisten Fällen bringen die Kunden die Produkte in den Laden zurück, in dem sie diese gekauft haben.

Hundefutter in Deutschland ist generell sicherer als in vielen anderen Orten der Welt. Gelegentliche Probleme können jedoch auftauchen, Wachsamkeit ist also angebracht, um sein Haustier zu schützen.